Allgemeine Besuchsregelungen im Haus St. Walburga

Bewohner, die in Pflegeeinrichtungen leben, haben ein Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte. Zu ihrem Schutz sind Besuche jedoch nur unter Einhaltung der Hygienevorgaben und der nachfolgenden Besuchsregelungen möglich.

Die Besucherregeln können jederzeit eingeschränkt werden, wenn bei Bewohnern oder Mitarbeitern eine COVID-19 Infektion festgestellt wurde.

PoC-Antigen-Schnelltests für Besucher

(an jedem Werktag und auch am Wochenende möglich)

Für nicht geimpfte oder genesene Besucherinnen und Besuchern ist der Nachweis eines negativen Schnelltest-Ergebnisses verpflichtend. Das Betreten unseres Hauses ist nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, das nicht älter als 48 Stunden ist. 

Zu folgenden Zeiten haben die Besucherinnen und Besucher unserer Bewohner die Möglichkeit, einen kostenlosen PoC-Antigen-Schnelltest durchführen zu lassen:

Montags
Dienstags
Mittwochs
Donnerstags
Freitags
Sonntags

10-12 Uhr
15-17 Uhr
10-12 Uhr
16-19 Uhr
15-17 Uhr
12.30-14.30 Uhr

Hinweis für Besucher mit vollständigem Impfschutz oder Genesenenstatus

Besucher, die über einen vollständigen Impfschutz (14 Tage nach der zweiten Impfung) oder einen Genesenenstatus (mind. 28 Tage und maximal 6 Monate nach der Infektion) verfügen, müssen kein negatives PoC-Testergebnis vorweisen. Auch gilt für sie keine Maskenpflicht mehr. Bitte denken Sie daran, bei Ihrem Besuch Ihren Impf- oder Genesungsnachweis mitzubringen!

Grundsätzlich

  • Einlass für Besucher nur am Nebeneingang „Am Aagarten 2“ und nur zu den o.a. Besuchszeiten. (jedoch weiterhin ohne vorherige Anmeldung möglich)
    Am Eingang muss über das eingebaute Telefonmodul (neben den Briefkästen) der soziale Dienst unter der Durchwahlnummer: 119 angerufen werden, so dass dann ein Mitarbeiter/Mitarbeiterin des Betreuungsdienstes kommt, um die Tür zu öffnen. Alternativ kann der soziale Dienst auch über das eigene Handy unter der Telefonnummer 02863/953119 angerufen werden. Beim Warten im Eingangsbereich müssen die Besucher die Abstandsregeln von 1,5m einhalten!
     
  • Es herrscht eine Registrierungspflicht.
    Jeder Besucher muss auf einem Besucherregistrierbogen mit dem Namen/Telefonnummer, Datum des Besuchs sowie dem Namen des besuchten Heimbewohners dokumentiert werden. Bitte geben Sie ebenfalls weitere Außenkontakte (z.B. Friedhof, Cafe-Besuche) an, damit gegebenenfalls Infektionsketten nachgehalten werden können. Die Aufbewahrungsfrist beträgt 4 Wochen. 
     
  • Vor dem Besuch ist ein Kurzscreening einschließlich Temperaturmessung durchzuführen.
    Der Besucher muss befragt werden, ob er Symptome hat oder ob es in den letzten 14 Tagen Kontakte zu einer Covid-positiv getesteten Person oder einen Aufenthalt in einem Risikogebiet gab, und ob ein POC-Schnelltest durchgeführt wurde, welches durch Unterschrift auf dem FB ‚Corona-Besuchsregister-Altenhilfe‘ zu bestätigen ist. Nur wenn dieses verneint wird, ist der Besuch zulässig. Bitte beachten Sie: Bei einer Körpertemperatur ab 38 ° C ist ein Besuch nicht möglich.

Besuche können dann im folgenden Rahmen erfolgen:

  • Ab 10.05.21 empfehlen wir folgende Besuchszeiten: morgens von 9.30 - 11.30 Uhr und nachmittags von 15.00 - 19.00 Uhr (Einlass bis 17.00 Uhr) Die Anzahl der Besucher richtet sich nach den besonderen Schutzmaßnahmen der sog. "Bundesnotbremse" nach §28b IfSG. 
  • Die allgemeinen Hygienerichtlinien und Anforderungen des Infektionsschutzes sind zu beachten. (siehe Aushang)
  • BesucherInnnen müssen sich vor dem Besuchskontakt die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Besucher/Besucherinnen haben zu allen anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, dies gilt nicht gegenüber besuchten Personen, die über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügen. Das durchgängige Tragen einer medizinischen Maske ist weiterhin eine Voraussetzung für einen Besuch im Haus. Unter strenger Beachtung der Hygieneregeln (Handdesinfektion und das Tragen eines Mundnasenschutzes), ist eine Unterschreitung des Mindestabstandes und körperliche Berührung ausnahmsweise möglich.
  • Besuche können auch in Besucherbereichen außerhalb der Wohnbereiche oder im Außenbereich angeboten werden. Hierdurch wird ein Kontakt der Besucher zu den übrigen Bewohnern vermieden.
  • Der Besuch in einem Bewohnerzimmer ist grundsätzlich möglich, die Verantwortung für die Einhaltung der Hygieneregeln liegen bei den BewohnerInnen und BesucherInnen.
  • Ebenso liegt die Verantwortung bei einem gemeinsamen Spaziergang oder Café-Besuch außerhalb der Pflegeeinrichtung in der Verantwortung bei der BewohnerIn und BesucherIn. BewohnerInnen dürfen allein oder in Begleitung weiterer BewohnerInnen oder BesucherInnen die Einrichtung für max. 6 Stunden täglich verlassen ohne eine anschließende Isolierung. Bei Bewohnern, die die Einrichtung verlassen, muss regelmäßig 1x wöchentlich ein Corona-Test durchgeführt werden.
  • In fachlich begründeten Einzelfällen besteht die Möglichkeit, dass MitarbeiterInnen die Besuchskontakte begleiten
  • Es kann aus verschiedenen Gründen erforderlich sein, die Anzahl der Besuchskontakte innerhalb des Wohnbereichs zu begrenzen.
  • Seelsorger, sowie Dienstleister zur pflegerisch-medizinischen Versorgung und zur Grundversorgung (Physio, Ergo, Friseure, Fußpflege…) dürfen die Einrichtung unter Einhaltung der o.a. Hygieneregeln (mit FFP2-Maske) betreten.